Piazza del Popolo

Piazza del Popolo

Piazza del Popolo

Wer früher durch die Porta del Popolo aus Norden nach Rom kam, gelangte zunächst durch die Porta del Popolo auf die Piazza. Seinen Namen verdankt der Platz der Kirche Santa Maria del Popolo, in der auch noch heute viele Werke des berühmten Künstlers Caravaggio besichtigt werden können. Darüber hinaus gibt es auf der Piazza noch zwei weiteren Kirchen, die sich gegenüberstehen. Die beiden "Zwillingskirchen" Santa Maria del Montesanto und Santa Maria del Miracoli entstanden im 17. Jahrhundert und sollten symmetrisch wirken, womit der Baumeister allerdings einige Probleme hatte, denn der eine Bauplatz war deutlich größer als der andere.

Piazza del Popolo Obelisk

Piazza del Popolo Obelisk

Santa Maria del Popolo steht der Legende nach an der Stelle, wo Neros verfluchte Seele in einem alten Nussbaum hauste. Im 11. Jahrhundert wurde der Baum gefällt und eine kleine Kapelle errichtet. Als diese zu klein wurde, ließ Papst Gregor IX. sie vergrößern. Man geht davon aus, dass der Name daher rührt, dass die Kirche für das Volk, italienisch popolo, errichtet wurde. Möglich ist auch, dass sich der Name von einem einstigen Pappelwald ableitet. Das Kircheninnere trägt die Handschrift des Künstlers Bernini. Der die Kirche im 17. Jahrhundert neu gestaltete. Auch Werke von Raffael befinden sich in der bekannten Kirche.

In der Mitte des Platzes befindet sich der Obelisk Flaminio. Man geht davon aus, dass der 24 Meter hohe Obelisk mehr als 3300 Jahre alt ist. Er wurde auf Anweisung des Kaisers August nach Rom gebracht, fand seinen Platz aber zunächst im Circus Maximus.

Anzeige