Piazza Venezia

Piazza Venezia

Piazza Venezia

Am Fuß des Kapitolshügels liegt die Piazza Venezia. Schon im antiken Rom befand sich hier ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt, und auch heute ist dieser Platz der verkehrsreichste Ort in ganz Rom, denn fünf große Straßen treffen hier aufeinander. Geographisch gesehen sind Sie auf der Piazza Venezia genau in der Mitte Roms. An der Piazza finden sich zahlreiche interessante Gebäude. Im Süden des Platzes erhebt sich das Monumento Nazionale, ein Denkmal für den ersten König Italiens. An der Schönheit des Monuments scheiden sich die Geister, viele halten es einfach nur für ein monumentales nationalistisches Ungetüm während andere begeistert den Fotoapparat zücken. Am besten, Sie machen sich selbst ein Bild.

Ebenfalls an der Piazza liegt der Palazzo Venezia, dem der Platz seinen Namen verdankt. Als einer der ersten Renaissancebauten Roms wurde er für den venezianischen Kardinal Petro Barbo gebaut. Für den Kardinal sehr praktisch, denn direkt nebenan befand sich seine Kirche, die Basilica San Marco. Später wurde das Gebäude sogar zum päpstlichen Palast, denn Kardinal Petro Barbo wurde Papst Paul II. Während des Faschismus residierte Mussolini im Palazzo Venezia und hielt von dessen Balkon aus seine aufrührerischen Reden. Jetzt beheimatet der Palazzo ein Museum mit einer bedeutenden Waffensammlung und einer beeindruckenden Sammlung von kostbaren Wandteppichen. Die Basilika San Marco wurde bereits im Jahr 336 erbaut, beim Bau des nebenliegenden Palazzos wurde sie fast vollständig in den Palast integriert.

Der Palazzo Doria Pamphili an der Piazza zeigt heute eine sehenswerte Gemäldeausstellung. Wer diese besucht kann neben berühmten Gemälden von Caravaggio auch sehen, mit welchem Prunk die römischen Paläste früher ausgestattet waren.

Anzeige