Spanische Treppe

Spanische Treppe

Spanische Treppe

Der angelsächsische Name der Treppe stammt von der unterhalb der Treppe gelegenen Piazza di Spagna, die einst Sitz der spanischen Botschaft in Rom war. Der Platz vor dem Palast der Botschaft war damals spanisches Hoheitsgebiet. Der italienische Name der Treppe lautet "Scalinata di Trinità dei Monti".

Die Treppe verbindet die Piazza di Spagna mit der oberhalb gelegenen Kirche Santa Trinità und wurde auf Weisung des Papstes Innozenz XIII gebaut. Anfang des 18. Jahrhunderts war das Stadtgebiet Roms schon recht dicht bebaut. Nur zwischen der Piazza di Spagna und der Kirche Santa Trinità wucherte noch ein wild bewachsener Abhang, der dem Papst ein Dorn im Auge war. Auch der französische König Ludwig XII wollte den Bau der Treppe vorantreiben, denn die Kirche war aus seinen Mitteln finanziert worden und er wollte einen angemessenen Aufstieg zu seinem Gotteshaus. Es gab Differenzen zwischen Vatikan und Frankreich über den Baustil der Treppe. Der Papst setzte sich letzten Endes durch und der Bau erfolgte im italienischen Stil des Spätbarock und Rokoko. Die größte Freitreppe der Welt ist jedoch auch mit bourbonischen Lilien verziert, Symbole des französischen Königs.

Heute ist die 138 Stufen zählende Spanische Treppe ein beliebter Treffpunkt von Touristen und Römern. Viele Römer verbringen in dem Trubel der Treppe ihre Mittagspause. Oft ist die Treppe so überlaufen, dass die Stufen nicht zu sehen sind. Die unregelmäßig angelegte Treppe, auf der es nahezu keinen rechten Winkel gibt, dient Straßenkünstlern als Bühne und auch eine Reihe verliebter Paare sind immer auf der Treppe anzutreffen.

Tipp der Redaktion

Die spanische Treppe ist tagsüber sehr stark von Touristen besucht. Ein Besuch sollte daher indealerweise am frühen eingeplant werden.

Anzeige